Neue Tuchkollektion schon jetzt erweitert

Anfang 2018 hat markilux seine neue Markisentuch-Kollektion präsentiert, zu der auch technische Gewebe wie „transolair“ gehören. Das Material eignet sich als Blend- und Sichtschutz – zum Beispiel für die Funktion „Schattenplus“, eine zusätzliche absenkbare Markise. Hierfür gibt es ab jetzt eine noch größere Auswahl an „transolair-Tüchern“. 14 weitere Dessins wurden für dieses Gewebe in die Tuchkollektion aufgenommen. 

„Wir müssen in Bewegung bleiben“, betont Annette Busch, Textildesignerin bei markilux. „Das heißt, auf Kundenwünsche eingehen und eine Kollektion zwischendurch immer wieder anpassen – selbst wenn sie noch recht neu ist.“ So habe sich schnell eine wachsende Nachfrage nach bestimmten Dessins für das Gewebe „transolair“ von Kundenseite gezeigt. Denn vor allem sogenannte “Faux Unis”, bunt gewebte Dessins mit feinen, kaum sichtbaren Strukturen, seien bei den Tüchern für die Hauptmarkise sehr gefragt. 

Gewebequalität technisch weiterentwickelt

„Wenn ein Kunde sich zusätzlich für die Funktion ‚Schattenplus‘ entscheidet“, sagt Busch, „dann möchte er ein passendes Dessin hierfür wählen können. Bei ‚transolair‘ standen bisher 14 Dessins zur Auswahl. Doch zum Beispiel bei den Grau- und Naturtönen war nicht immer der geeignete Kombistoff passend zum Haupttuch vorhanden.“ Die Designerin  erklärt dies damit, dass „transolair“ ein spezielles Gewebe sei, das technisch nicht den Spielraum in der Verarbeitung hätte wie andere Markisenstoffe. Doch der Ansporn sei groß gewesen, hierfür eine Lösung zu finden. „Wir haben nicht locker gelassen,  weiter geforscht und das Material dahin entwickelt, dass es uns nun möglich ist, selbst klein strukturierte Unis für die fein gelochten ‚transolair-Tücher‘ zu nutzen“, freut sich Annette Busch. 

Dessin-Palette bietet jetzt noch mehr Vielfalt 

Um die Dessin-Palette des Sichtschutzgewebes zu erweitern hat sich das Unternehmen an den gut laufenden Dessins der Hauptkollektion und zum Teil auch der Exklusivkollektion „visutex“ orientiert. 14 zusätzliche Dessins aus dem Spektrum der „Faux Unis“ wurden für das Gewebe „transolair“ ausgewählt. „Mit den neuen Dessins ist die jetzige Auswahl an Stoffen nun schön abgerundet und deshalb war es uns wichtig, die Tuchkollektion jetzt schon nachzumustern“, erklärt Annette Busch diesen Schritt.

Das 120 Zentimeter breit gewebte und mit einer feinen Lochung gestanzte Blend- und Sichtschutztuch wird somit in Kürze mit zwei weiteren Liassensätzen, die die neuen Dessins abbilden, für die Fachpartner des Unternehmens zur Verfügung stehen.